Hier findet ihr die aktuellen Beiträge vom Unser Altona Facebook Kanal!

Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons

2 Tage her

Unser Altona

#Bewohnerparken in #Ottensen

Der Landesbetrieb Verkehr (LBV) hat ein "Parkraumbewirtschaftungskonzept" für fast das gesamte Gebiet Ottensen erarbeitet.

Eine Untersuchung des LBV hat festgestellt, dass der Parkdruck in diesem Gebiet sehr hoch ist. Eine Kennzeichenerhebung hat weiterhin ergeben, dass vormittags und nachmittags knapp ein Drittel der Parkplätze von "Fahrzeuge[n] von Pendlern oder anderweitig nicht direkt ansässigen Pkw-Nutzern" belegt sind.

Das Konzept sieht vier Bewohnerparkzonen vor für die sich Bewohner*innen einen Bewohnerparkausweis bei der Behörde ausstellen lassen können (Jahresgebühr 25,- Euro online, 30,- Euro vor Ort beim LBV).
Andere Fahrzeugnutzer müssten entsprechend eine Parkgebühr zahlen (2 Euro pro Stunde bei einer Höchstparkdauer von drei Stunden).

Ab heute können alle volljährigen Anwohner*innen in Ottensen an einer Umfrage zu dem Thema teilnehmen (ca. 25.000 Personen aus dem vorgesehen Parkgebiet sollen angeschrieben werden + es gibt Umfrageformulare im Rathaus Altona).

Quelle, weitere Hintergründe und Infos:
www.hamburg.de/pressearchiv-fhh/14173888/2020-08-05-bvm-bwp-planung-ottensen/
... WeiterlesenWeniger Text

#Bewohnerparken in #Ottensen

Der Landesbetrieb Verkehr (LBV) hat ein Parkraumbewirtschaftungskonzept für fast das gesamte Gebiet Ottensen erarbeitet. 

Eine Untersuchung des LBV hat festgestellt, dass der Parkdruck in diesem Gebiet sehr hoch ist. Eine Kennzeichenerhebung hat weiterhin ergeben, dass vormittags und nachmittags knapp ein Drittel der Parkplätze von Fahrzeuge[n] von Pendlern oder anderweitig nicht direkt ansässigen Pkw-Nutzern belegt sind. 

Das Konzept sieht vier Bewohnerparkzonen vor für die sich Bewohner*innen einen Bewohnerparkausweis bei der Behörde ausstellen lassen können (Jahresgebühr 25,- Euro online, 30,- Euro vor Ort beim LBV). 
Andere Fahrzeugnutzer  müssten entsprechend eine Parkgebühr zahlen (2 Euro pro Stunde bei einer Höchstparkdauer von drei Stunden).

Ab heute können alle volljährigen Anwohner*innen in Ottensen an einer Umfrage zu dem Thema teilnehmen (ca. 25.000 Personen aus dem vorgesehen Parkgebiet sollen angeschrieben werden + es gibt Umfrageformulare im Rathaus Altona).  

Quelle, weitere Hintergründe und Infos: 
https://www.hamburg.de/pressearchiv-fhh/14173888/2020-08-05-bvm-bwp-planung-ottensen/

Kommentieren

und währenddessen sind die Parkhäuser um den Altonaer Bahnhof bei weitem nicht ausgelastet. Hier muss ein Gesamtkonzept her, der diese einbezieht.

Schön wäre es,wenn auch die Fußwege breiter wären. So wie in der Osterstraße, tolles Konzept! Die kleinen Einzelhändler sterben, es kommen die großen. Oh moment, gibt es die Osterstraße noch? War ewig nicht mehr da, da ich autofahrer bin. Aber dann wäre in Altona mehr Platz für die Menschen, die tausende für ein E-Lastenrad ausgeben. Denn genau die machen den Charme von Altona aus!

Das man mittlerweile sein Kennzeichen bei Umzug behalten kann wurde hoffentlich berücksichtigt.

Bei uns stehen überall leihautos. Nur kaum auf den dafür vorgesehenen Plätzen. Und wenn ich parke sind die politessen irre. Bei der Hitze fällt mein parkausweis ab.. Weil ich das Auto nicht jeden Tag nutze bekomme ich immer ein neues strafticket.. Die haben mein Auto auf dem kieker.

Für nen SUV doppelt und 2. Auto vierfach!

Gibt es Pläne zum Anwohnerparken im Gerichtsviertel? Seit die neue Altonaer Mitte gebaut wurde sind Parkplätze da noch seltener als vorher.

Wurde Zeit. Andere Städte haben das schon lange!

30 € sind ein Witz. In Stockholm kostet ein Anwohnerparkausweis pro Jahr über 800 Euro, in Kopenhagen 535 Euro und in Zürich 300 Franken

Und weitere Einschrenkungen soll die Situation besser machen? Oder nur mehr Geld einnehmen?

Ich sag dazu gepflegt 🖕🏼und nein bin kein pendler ich wohne in ottensen

Jonas Schreijäg

Das ist fast eine Kommödie, die die rotgrüne Regierung hier aufführt! Jahre lang hat man Stellplätze mit voller Absicht reduziert (Radbügel können ja nur auf Stellätzen montiert werden und Baustellen muss man ja jeweils 500 m Stellplatzfläche geben und möglichst zeitgleich 4 Baustellen durchziehen) und wird diesen perfiden Plan zu Gunsten einiger Radfahrender, die nicht zusammen mit Autos auf einer Fahrspur fahren können / wollen weiter umsetzen. Man hat die Pflicht von Stellplatznachweisen bei Neubauten abgeschafft, hat ein Theater und ein Museum in Ottensen, drei Behörden - alles ohne eigene Stellplätze für Kunden und Mitarbeiter. Und selbst, wenn alle Anwohner einen Schein kaufen würden - es gäbe gar nicht genug Stellplätze für alle Anwohner mit Auto - ebenso wenig eine Garantie für einen Stellplatz. Das sollte man bei der Abstimmung klar bedenken!

Ich finde es super. Und freue mich entspannter einen Parkplatz zu bekommen und weniger Knöllchen zu kassieren.

Was ist wenn die Grenze zwei benachbarter Parkzonen genau auf der Mitte meiner Straße liegt, darf ich dann nicht mehr umsonst in meiner Straße auf der anderen Straßenseite parken? Oder darf man vielleicht beispielsweise 50 Meter in einer benachbarten Zone hinein parken? Ich finde dazu keine Informationen.

Ja nee is klar... Warum nicht gleich bis runter nach Blankenese... Größenwahn.... Ohne Worte.

und wo parken tagsüber die pendler die hier arbeiten und das viertel beleben?

View more comments

6 Tage her

Unser Altona

August, Altona Kalender 2020
Alma-Wartenberg-Platz
Foto: Unser Altona
... WeiterlesenWeniger Text

August, Altona Kalender 2020
Alma-Wartenberg-Platz
Foto: Unser Altona

Kommentieren

⚓️👍🏻

1 Woche her

Unser Altona

Die Bezirke Altona, Eimsbüttel und HH-Mitte haben die Gebiete für das Verbot des Außerhausverkaufs von alkoholischen Getränken für dieses Wochenende festgelegt.

Im Bezirk Altona ist vom Bahnhof Altona ausgehend ein großer Teil Ottensens (inklusive Alma-Wartenberg-Platz und Spritzenplatz) sowie der westliche Bahnhofsbereich betroffen.
Außerdem ist der dem Kiez naheliegende Bereich Nobistor sowie der Fischmarkt innerhalb des Verbotsgebiet. Im Altonaer Stadtteil Sternschanze gilt das Verbot im Prinzip flächendeckend.

Zitat aus dem Facebook-Beitrag des Hamburger Senat:
„Der Verkauf und die Abgabe von alkoholischen Getränken ist innerhalb des Geltungsbereichs am Freitag, 31. Juli, Sonnabend, 1. August, und Sonntag, 2. August, jeweils von 20 Uhr bis 6 Uhr des Folgetages untersagt. Hiervon ausgenommen ist der Ausschank von alkoholischen Getränken im Bereich der konzessionierten Außengastronomie für den Verzehr an Ort und Stelle. Die von der Allgemeinverfügung betroffenen Orte finden Sie auch hier: www.hamburg.de/allgemeinverfuegungen/. Weitere Infos zum Thema: t.hh.de/14154978“

Quelle:
Hamburger Senat, Bezirksämter Hamburg
... WeiterlesenWeniger Text

Kommentieren

Marta Ponz

Nicole Schröter

Dazu gehören dann auch rewe, Lidl etc?

Und wo ist die Alternative? Der Bezirk könnte das Heiligengeistfeld freigeben und dort für passende Verhältnisse sorgen. Die Gastronomie leidet doch jetzt schon massiv unter den Einschränkungen.....

Decken sich halt alle vorher ein...

geht alle nach Willi hi hi :))

Andreas Michael Schäfer

Den Strand haben sie wohl vergessen und Alkohol wurde trotzdem in Kioske verkauft ....

So ein Riesen großer Schwachsinn

View more comments

2 Wochen her

Unser Altona

Heute haben der Hamburger Senat und einige Hamburger Bezirksämter verkündet, dass es ein #Alkoholverkaufsverbot für Kioske, den Einzelhandel und Tankstellen für diesen Freitag, Samstag und Sonntag (jeweils von 20 Uhr bis 6 Uhr des nächsten Tages) in bestimmten Gebieten der Stadt geben wird.

Für Gaststätten, Restaurants und Bars ist der Alkoholausschank (auch für die Außengastronomie) weiterhin erlaubt, jedoch ist der sogenannte "Gassenverkauf" verboten.

Diese Maßnahmen sollen bezirksübergreifend z.B. für Orte wie die Schanze, den Alma-Wartenberg-Platz und den Kiez gelten.

Die Bezirksämter erarbeiten derzeit die Allgemeinverfügung in der die Details der Maßnahmen zu finden sein werden.

Die Pressekonferenz in voller Länge:
www.youtube.com/watch?v=yuz4F7q9c_g
... WeiterlesenWeniger Text

Heute haben der Hamburger Senat und einige Hamburger Bezirksämter verkündet, dass es ein #Alkoholverkaufsverbot für Kioske, den Einzelhandel und Tankstellen für diesen Freitag, Samstag und Sonntag  (jeweils von 20 Uhr bis 6 Uhr des nächsten Tages) in bestimmten Gebieten der Stadt geben wird.

Für Gaststätten, Restaurants und Bars ist der Alkoholausschank (auch für die Außengastronomie)  weiterhin erlaubt, jedoch ist der sogenannte Gassenverkauf verboten. 

Diese Maßnahmen sollen bezirksübergreifend z.B. für Orte wie die Schanze, den Alma-Wartenberg-Platz und den Kiez gelten. 

Die Bezirksämter erarbeiten derzeit die Allgemeinverfügung in der die Details der Maßnahmen zu finden sein werden. 

Die Pressekonferenz in voller Länge:
https://www.youtube.com/watch?v=yuz4F7q9c_g

Kommentieren

Das is Hirnverbrannt. Das bringt Null.

Lukas Stender

Ist doch nicht zu Ende gedacht !!! Der Alkohol wird dann wohl in Taschen, Tüten mitgebracht, vorher gekauft im Supermarkt.

Das kann auch gerne nach Corona so bleiben. Es runiert die Barszene und was ist so toll daran auf einem Bordstein zu sitzen, der den Tag davor vollgekotzt und volluriniert war. Yuck.

Es ist ein Verkaufsverbot. Es scheint jedoch nicht verboten, sich vorher einzudecken und dann auf der Gasse zu trinken....

Sehr schade. Aber es war zu befürchten. Jetzt muss man sich mit dem ganzen Zeugs abschleppen. Ein Konjunkturprogramm für die Kühltaschenindustrie.

Und das Ordnungsamt und alle Polizisten müssen es ausbaden!! Drücke die Daumen , dass es ruhig bleibt!! Ich kann das mit dem Feiern verstehen, aber es gibt im Moment ganz klare Grenzen und die sind überschritten worden!

wozu was soll es bewirken und denkt doch mal darüber nach was sollen neue Gesetze bringen wenn die alten schon nicht alle gehalten werden oder gehütet werden können

Alkohol ist eh überbewertet. Vielleicht denkt ja nun der eine oder die andere über seinen/ihr beschissenen Konsum nach. Es gibt wirklich Schlimmeres als Alkoholverbote an den Hotspots der Ignoranz.

super überfällig gesetz zum alkoholverkauf in kiosken wieda zurücknehmen und verbieten. plus 12 prozent extrasteuer da drauf

Besser wäre ein Alkoholkonsumverbot auf den Straßen ... wer in einem Lokal sitzt muss sich ohnehin an die Anstandsregeln halten

Sehr gut!

Was soll das bringen? Macht keinen Sinn. WRum nicht Alkoholkonsumverbot auf bestimmten Plätzen?

Das wurde ja auch höchste Zeit!

... und “Ruhe im Karton”...

🤣Neee man könnte ja gar nicht auf die Idee kommen vor 20h einzukaufen..... Sitzen im Senat eigentlich Leute mit Aluhütten auf Kopp?

Sehr gut

Sehr gut!i immer verboten 🚫 👍

Es ist schonmal ein Anfang

Besser wäre von 16-8 Ihr.

Überfällig

Wurde auch Zeit

Ab September sollen Menschen in Hamburg auch verboten werden...

Vollkommen richtig!

endlich!

View more comments

2 Wochen her

Unser Altona

#hamburghistorisch: Dass die leichte Bademode erst in den 1930er Jahren beliebt wurde, zeigt diese Fotografie von Emil Puls. Der Elbstrand von Övelgönne war aber bereits in den 1920er Jahren ein beliebtes Ausflugsziel – die Menschen kamen, um sich in der Elbe abzukühlen, zu sitzen und zu schauen. ☀️

Noch mehr Fotografien von Emil Puls findet ihr auf der interaktiven Karte "Hamburg um 1900": www.shmh.de/hamburgwissen/historische-karten/hamburg-um-1900
_____
Fotografie: Am Strand von Övelgönne, Emil Puls, 1920er. Bildquelle: SHMH.
... WeiterlesenWeniger Text

3 Wochen her

Unser Altona

Das HausDrei startet diese Woche sein Sommerprogramm mit Sommer im Hof!

Das gesamte Programm ist kostenlos und findet draußen statt!Startschuss für Sommer im Hof! 🥳 🤩 Nach der Schließung geht's bei uns endlich wieder richtig los. In der Zeit vom 23.07. – 05.09. finden auf dem Gelände vor dem HausDrei viele tolle Kultur- und Freizeitangebote statt. Erstmalig alles draußen und ohne Eintritt.

Immer donnerstags wird Tischtennis gespielt und jeden Freitagabend haben wir eine Kulturveranstaltung für euch im Angebot.

Das gesamte Programm ist kostenlos, wir freuen uns jedoch über Spenden für unsere institution. Anmeldungen erbeten über reservierung@haus-drei.de (Name, Adresse, Telefonnummer). Natürlich haben wir ein Hygienekonzept und werden bei den Veranstaltungen die erforderlichen Abstands- und Hygieneregeln einhalten.

Wir freuen uns auf euch! Alle Menschen aus der Nachbarschaft und natürlich auch darüber hinaus sind herzlich willkommen!
... WeiterlesenWeniger Text

Das HausDrei startet diese Woche sein Sommerprogramm mit Sommer im Hof! 

Das gesamte Programm ist kostenlos und findet draußen statt!