Altonaer Museum

Vielfältige Sammlungen

Das Altonaer Museum ist eines der größten deutschen Regionalmuseen, das die Kunst- und Kulturgeschichte des norddeutschen Raumes zeigt. Kunstliebhaber können sich hier...
mehr erfahren

Mit einem Bestand von über 1,5 Millionen Bildpostkarten ist diese Sammlung eine der größten in Europa. Die ältesten Postkarten stammen aus dem Jahr 1875. Wer noch ältere Sammlungen besichtigen möchte, sollte sich die die Schleswig-Holsteiner Münzsammlung anschauen. 1000 Münzen aus der Zeit um 800 bis in die Neuzeit sowie 600 Medaillen gibt es zu Bestaunen.

Gelebte Kinderkultur

Neben den ständigen Sammlungen und verschiedenen Sonderausstellungen veranstaltet die 2006 eigens errichtete Kinderabteilung des Museums namens KINDEROLYMP verschiedene Ausstellungen für kleine Wissbegierige. Es ist die erste Kinderabteilung in einem Hamburger Museum, die erfolgreich zeigt, dass Kinderkultur innovativ gelebt werden kann. Unter dem Motto „Wer bist du? Was isst du?“ lernen die Kleinen zum Beispiel woher das Essen kommt, wie es zubereitet wird und wie sich die Esskultur im Laufe der Zeit verändert hat. Hörspielstationen und Mitmach-Inszenierungen machen das Ganze erlebbar und sorgen für eine Menge Spaß bei den Kleinen. Das Altonaer Museum ist durch das Angebot für Kids zu einem beliebten Ausflugsziel für Familien geworden.

Altonaer Einsatz

Bevor das Altonaer Museum zu dem geworden ist, was es heute ist, hat es viele Stationen durchlaufen. Es wurde im Jahr 1863 im Zuge einer privaten Initiative Altonaer Bürger als erstes „Öffentliches Museum“ Altonas ins Leben gerufen. Die damals noch eigenständige und freie Stadt Altona übernahm das kleine Museum in der Palmaille und errichtete um 1900 einen Neubau. Das Altonaer Museum wurde 1901 an seinem jetzigen Standort, in der Museumstraße 23 eröffnet. Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges wurde das Haupthaus zu 65% durch eine Fliegerbombe zerstört. Dank Auslagerung erfuhren die Sammlungen nur einen geringen Verlust. 2010 beschloss der Senat das Museum zu schließen, was zu nationalen und internationalen Protesten führte. Die geplante Schließung wurde daraufhin vom Folgesenat zurückgenommen.


⚓️ Unser Altona Tipp:
Im Museumsladen des Altonaer Museum findet man originelle Geburtstagsgeschenke oder Mitbringsel aus Altona!

Nützliches & Wissenswertes

Zahlungsmöglichkeiten:
✓ Bar
✓ EC-Karte
✓ Kreditkarte
✓ Gutschein
HVV-Haltestellen in der Nähe:
✓ Bahnhof Altona
✓ Rathaus Altona

HVV Fahrplanauskunft

Parken:
Keine gesonderten Parkplätze vorhanden, kostenfreie wie kostenpflichtige Parkplätze sind in der nahen Umgebung
(Parkhaus im Bahnhof/Mercado).
✓ Verkauf von Geschenkgutscheinen
✓ Barrierefreier Zugang möglich
✓ Fahrradstellplätze vorhanden
✓ Kinderfreundlich:
Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt.

Im 3. Obergeschoss gibt es den großen Kinderbereich Kinderolymp. Der Kinderolymp hat es sich auf die Fahnen geschrieben, die kindlichen Besucher an ihrem jeweiligen Entwicklungsstand abzuholen und spielerische Elemente zur Grundlage der Ausstellungskonzeption zu machen. Die klassischen Museumsregeln des Nicht-Berührens und des motorischen Stillstandes werden bewusst zugunsten eines interaktiven Ansatzes gebrochen. Die Ausstellungen erschließen sich durch Spiele, durch Ausprobieren oder durch Aktivitäten wie das Führen eines Bordtagebuches.

Es gibt direkt im Museum einen Museumsladen mit allem was das Altonaer Herz begehrt und vielen tollen Geschenkideen!
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 – 18 Uhr
Adresse
Altonaer Museum
Museumstraße 23
22765 Hamburg



Öffnungszeiten
Heute:jetzt geöffnet10:00-18:00
 Montag10:00-17:00
 Dienstaggeschlossen
 Mittwoch10:00-17:00
 Donnerstag10:00-17:00
 Freitag10:00-17:00
 Samstag10:00-18:00
 Sonntag10:00-18:00
Der Museumsladen hat jeweils bis 18 Uhr geöffnet

Neuigkeiten vom Altonaer Museum

2 Tage her

Altonaer Museum

... und Action! 🎥 Die Kids vom Kifaz Schnelsen waren in den Ferien bei uns und sind zu Hollywood-Regisseuren geworden! Gewusst wie! 🙂 Das Ergebnis gibt es in Kürze zu sehen... und es wird gruselig!! 👻 ... WeiterlesenWeniger Text

5 Tage her

Altonaer Museum

Wir grüßen heute unsere liebe Kollegin Wera, die sich im Mutterschutz befindet, mit diesem Objekt: dem Portalstein der Hebammenschule mit Schrift und Datierung 1765. Die Schrift auf dem Portalstein besagt, dass in diesem Gebäude am 15. August 1765 eine Hebammenschule zusammen mit einem „Gebährsaal“ (Kreissaal) und kostenloser Betreuung für arme Schwangere eröffnet wurde. Der Portalstein steht im Zusammenhang mit Johann Friedrich Struensee (1737-1772), der von 1757-1768 als junger, humanistisch geprägter Amtsarzt von Altona entscheidende Schritte für die Verbesserung der medizinischen Versorgung gerade der ärmeren Bevölkerung unternommen hat.
Der Stein ist zerbrochen mit unterschiedlicher Verfärbung der Bruchstücke und die Oberfläche ist im Laufe der Jahrhunderte stark bewittert, sodass einige Schriftteile nur schwer lesbar sind. 2013/14 hat der Steinmetzbetrieb Carl Schütt + Sohn den Stein achtsam restauriert, so dass wir ihn seit 2015 als Teil der Dauerausstellung präsentieren können. Auch so etwas wie eine Geburt! P.S. Wir drücken der Firma alle Daumen beim diesjährigen Handwerkspreis und freuen uns über alle, die auch für diese tollen Kollegen abstimmen: www.haspa-handwerkspreis.de
... WeiterlesenWeniger Text

Wir grüßen heute unsere liebe Kollegin Wera, die sich im Mutterschutz befindet, mit diesem Objekt: dem Portalstein der Hebammenschule mit Schrift und Datierung 1765. Die Schrift auf dem Portalstein besagt, dass in diesem Gebäude am 15. August 1765 eine Hebammenschule zusammen mit einem „Gebährsaal“ (Kreissaal) und kostenloser Betreuung für arme Schwangere eröffnet wurde. Der Portalstein steht im Zusammenhang mit Johann Friedrich Struensee (1737-1772), der von 1757-1768 als junger, humanistisch geprägter  Amtsarzt von Altona entscheidende Schritte für die Verbesserung der medizinischen Versorgung gerade der ärmeren Bevölkerung unternommen hat.
Der Stein ist zerbrochen mit unterschiedlicher Verfärbung der Bruchstücke und die Oberfläche ist im Laufe der Jahrhunderte stark bewittert, sodass einige Schriftteile nur schwer lesbar sind. 2013/14 hat der Steinmetzbetrieb Carl Schütt + Sohn den Stein achtsam restauriert, so dass wir ihn seit 2015 als Teil der Dauerausstellung präsentieren können. Auch so etwas wie eine Geburt! P.S. Wir drücken der Firma alle Daumen beim diesjährigen Handwerkspreis und freuen uns über alle, die auch für diese tollen Kollegen abstimmen: www.haspa-handwerkspreis.deImage attachment

 

Kommentieren

Spannendes Objekt, schöne Post-Idee und alles Gute Wera!

Eine Sonderausstellung zu Struensee, der als Armenarzt in damals dänischen Altona tätig war, später die Pressefreiheit in Dänemark einführte und viele andere Reformen, lange vor der französischen Revolution von 1789 - wäre spannend! Er war wohl einer der bedeutendsten Söhne Altonas! ! ! Aber trotzdem ein schöner Stein im Vordergrund! ! ! 😉 🙂

2 Wochen her

Altonaer Museum

"Stille Bauern und kernige Fischer?" - unter der Frage haben wir uns mit unserer fotografischen Sammlung befasst, um dem Bild über Norddeutschland im 20. Jahrhundert näher zu kommen. Die Ausstellung läuft leider nicht mehr, die Fotografien findet ihr aber natürlich weiterhin in dem schönen Katalog.7 Tage - 7 Bücher 📚 An Tag 7 der #bookcoverchallenge stellen wir euch drei Bände über unsere fotografischen Sammlungsbestände vor. Die Kataloge begleiteten die drei Ausstellungen in unseren Museen. Im Museum für Hamburgische Geschichte war mit „Stadt Bild Wandel“ die Entwicklung Hamburgs im 20. Jahrhundert zu sehen, im Museum der Arbeit zeigte die Ausstellung „Fofftein“ historische Eindrücke von Arbeitskultur und im Altonaer Museum konnte man in der Ausstellung „Stille Bauern, kernige Fischer?“ dem Bild von Norddeutschland in der historischen Fotografie nachgehen. @ Historische Museen Hamburg ... WeiterlesenWeniger Text

Stille Bauern und kernige Fischer? - unter der Frage haben wir uns mit unserer fotografischen Sammlung befasst, um dem Bild über Norddeutschland im 20. Jahrhundert näher zu kommen. Die Ausstellung läuft leider nicht mehr, die Fotografien findet ihr aber natürlich weiterhin in dem schönen Katalog.Image attachmentImage attachment

Kennst du schon?